HP Service Virtualization

Softwareversion: 3.70

 

Readme

Dokumentreleasedatum: Juni 2015

Softwarereleasedatum: Juni 2015

 

Hinweis: Um zu überprüfen, ob Sie die aktuelle Version dieses Dokuments verwenden oder um nach aktualisierten Fassungen anderer Dokumentationen zu HP Service Virtualization zu suchen, rufen Sie die HP Software-Website für Produkthandbücher auf (HP Passport erforderlich).

 

Diese Datei enthält die folgenden Informationen zu HP Service Virtualization 3.70:

Neuerungen

Dieser Abschnitt enthält einen Überblick über die neuen oder erweiterten Funktionen von HP Service Virtualization. Weitere Details finden Sie im HP Service Virtualization-Benutzerhandbuch oder im Hilfecenter in der Anwendung.

Erweiterungen bei Protokollen und Virtualisierung

Verbesserungen bei der Modellierung und dem Entwurf virtueller Dienste

Verbesserungen bei Integration und Automatisierung

Erweiterungen der Infrastruktur

 

Installationsanweisungen

Schrittweise Anweisungen für die Installation von Service Virtualization finden Sie im HP Service Virtualization-Installationshandbuch. Das Installationshandbuch ist im PDF-Format im Stammordner des Service Virtualization-Installationspakets verfügbar.

Nach der Installation können Sie das Installationshandbuch auch über das Windows-Startmenü öffnen.

Service Virtualization-Serveraktualisierung: Um mit dem FIPS-Modus und mit Service Virtualization 3.70 zu arbeiten, aktivieren Sie FIPS erst, nachdem Sie erfolgreich Service Virtualization Server 3.70 installiert haben.

Systemanforderungen

Dieser Abschnitt enthält folgende Themen:

Minimale Hardwarekonfiguration

Empfohlene Hardwarekonfiguration

Unterstützte Betriebssysteme

Eine vollständige Liste aller unterstützten Betriebssysteme, Datenbankserver, Browser und Entwicklungsumgebungen finden Sie in der Service Virtualization-Kompatibilitätsmatrix auf der HP Software Support-Website unter: http://h20230.www2.hp.com/sc/support_matrices.jsp.

Minimale Hardwarekonfiguration

HP Service Virtualization Server 3.70 und HP Service Virtualization Designer 3.70 können in jeder Hardwarekonfiguration ausgeführt werden, die über ein unterstütztes Betriebssystem und mindestens 1 GB physischen Speicher für jedes Produkt verfügt.

Mit der minimalen Hardwarekonfiguration können Sie alle Funktionstestszenarien sowie einige grundlegende Leistungstestszenarien durchführen, solange diese keine zu große Belastung der virtualisierten Dienste verursachen.

Empfohlene Hardwarekonfiguration

Die Dimensionierung der Virtualisierungshardware ist kompliziert und kann viele Faktoren beinhalten. Wenden Sie sich an den HP-Kundendienst, wenn Sie detaillierte Empfehlungen zur Dimensionierung der Hardware benötigen. Die Kontaktinformationen finden Sie unter HP-Support.

Die folgenden Hardwarekonfigurationen ermöglichen eine ausgewogene Leistung in normalen Verwendungsszenarien, in denen jedes Produkt auf einem separaten Computer installiert ist.

HP Service Virtualization Designer
  • Intel® Core™2 Duo T7500 @ 2,2 GHz oder ähnlich

  • 4 GB physischer Speicher

  • Freier physischer Festplattenspeicher

    Der Designer benötigt in der Regel weniger als 1 GB Speicherplatz für die Installation und alle Service Virtualization-Projekte, wie im Folgenden aufgeführt:

    • 250 MB für die Installation von Designer
    • 10 MB für jeden Dienst, wobei dieser Wert mit zunehmendem Datenverkehr ansteigen kann

    Berechnen Sie die erforderliche Größe wie folgt:

    15*MSG_SIZE*MSG_COUNT

    Dabei gilt:

    MSG_SIZE = Größe der gelernten Meldungen in KB

    MSG_COUNT = Anzahl der eindeutigen während des Lernvorgangs gelernten Meldungen

HP Service Virtualization Server (32-Bit-Version)
  • Intel® Xeon® 5140 @ 2,33 GHz oder ähnlich
  • 4 GB physischer Speicher
  • Freier physischer Festplattenspeicher:

    • 250 MB für die Serverinstallation.
    • Der Server speichert keine Daten auf der lokalen Festplatte. Die Daten werden aus dem Datenbankserver geladen und dort gespeichert.

HP Service Virtualization Server (64-Bit-Version)
  • Intel® Xeon® 5140 @ 2,33 GHz oder ähnlich
  • 8 GB physischer Speicher
  • Freier physischer Festplattenspeicher:

    • 250 MB für die Serverinstallation.
    • Der Server speichert keine Daten auf der lokalen Festplatte. Die Daten werden aus dem Datenbankserver geladen und dort gespeichert.
Datenbankserver
  • Intel® Xeon® 5140 @ 2,33 GHz oder ähnlich
  • 8 GB physischer Speicher
  • Datenbankspeicher:

    Die Datenbank erfordert normalerweise 1 GB Speicherplatz, wobei dieser Wert mit zunehmendem Datenverkehr ansteigen kann.

    Berechnen Sie die erforderliche Größe wie folgt:

    30*MSG_SIZE*MSG_COUNT

    Dabei gilt:

    MSG_SIZE = Größe der gelernten Meldungen in KB

    MSG_COUNT = Anzahl der eindeutigen während des Lernvorgangs gelernten Meldungen

Unterstützte Betriebssysteme

Hinweise und Einschränkungen

JDBC.

REST-Dienste.

SCA (Service Call Activity).

FIPS.

Problem: Verschlüsselte Service Virtualization-Projekte, die vor Version 3.70 erstellt wurden, können nicht von Service Virtualization-Bibliotheken gelesen werden, die von LoadRunner/Unified Functional Testing (UFT)-Integrationsversionen vor 12.50 verwendet wurden.

Die liegt an den Verschlüsselungsänderungen in Service Virtualization 3.70, um die Verwendung auf Computern mit FIPS zu ermöglichen.

Umgehungslösung: Um mit Service Virtualization 3.70 und LoadRunner/Unified Functional Testing (UFT)-Integrationsversionen vor 12.50 arbeiten zu können, ändern Sie die Einstellungen in der Designer-Konfigurationsdatei VirtualServiceDesigner.exe.config.

Legen Sie im folgenden Abschnitt der Datei den Wert für SV.Encryption.Version auf 1 fest.

<!-- Allows to choose encryption version. Should be kept empty unless really needed.
        Empty - use most recent version
        1 - version used before SV 3.70; can be used for instance when project is used in integration scenario 
            by old versions of LR/UFT (before 12.50); does not work with FIPS!
        2 - introduced in SV 3.70, works with FIPS
   -->
   <add key="SV.Encryption.Version" value="" />

Hinweis:  

Andere Beschränkungen

HP Support

Besuchen Sie die HP Software Support Online-Website unter: https://softwaresupport.hp.com

Auf dieser Website finden Sie Kontaktinformationen und Details zu Produkten, Services und Supportleistungen von HP Software.

HP Software-Unterstützung stellt Kunden online verschiedene Tools zur eigenständigen Problemlösung zur Verfügung. Dieser Service ermöglicht den schnellen und effizienten Zugriff auf interaktive technische Support-Tools. Als Kunde mit Supportvertrag stehen Ihnen auf der HP-Website zur Software-Unterstützung folgende Optionen zur Verfügung:

Bei den meisten Support-Bereichen ist die Registrierung und Anmeldung als HP Passport-Benutzer erforderlich. Einige Angebote setzen den Abschluss eines Supportvertrags voraus. Um sich für eine HP Passport-ID zu registrieren, wechseln Sie zu: https://softwaresupport.hp.com und klicken Sie auf Register.

Weitere Informationen über die für den Zugriff erforderlichen Voraussetzungen erhalten Sie unter: https://softwaresupport.hp.com/web/softwaresupport/access-levels.

Integrationen und optimale Verfahren für HP Software Solutions

Besuchen Sie HP Software Solutions Now unter https://h20230.www2.hp.com/sc/solutions/index.jsp und erkunden Sie, wie die Produkte im HP Software-Katalog zusammenarbeiten, Informationen austauschen und die Anforderungen Ihres Unternehmens erfüllen können.

Besuchen Sie Cross Portfolio Best Practices Library unter https://hpln.hp.com/group/best-practices-hpsw, um auf ein breites Angebot an Dokumenten und Materialien zu den optimalen Verfahren zugreifen zu können.

 


Rechtliche Hinweise

Garantie

Die Garantiebedingungen für Produkte und Services von HP sind in der Garantieerklärung festgelegt, die diesen Produkten und Services beiliegt. Keine der folgenden Aussagen kann als zusätzliche Garantie interpretiert werden. HP haftet nicht für technische oder redaktionelle Fehler oder Auslassungen.

Die hierin enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Eingeschränkte Rechte

Vertrauliche Computersoftware. Gültige Lizenz von HP für den Besitz, Gebrauch oder die Anfertigung von Kopien erforderlich. Entspricht FAR 12.211 und 12.212; kommerzielle Computersoftware, Computersoftwaredokumentation und technische Daten für kommerzielle Komponenten werden an die US-Regierung per Standardlizenz lizenziert.

Copyright-Hinweis

© Copyright 2011-2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P.

Marken

Adobe™ ist eine Marke von Adobe Systems Incorporated.

Internet Explorer®, SQL Server®, Microsoft®, Windows®, Windows Server®, Windows® XP und Windows® 7 sind in den Vereinigten Staaten eingetragene Marken der Microsoft Corporation.

Oracle, Java und JDBC sind eingetragene Marken von Oracle und/oder ihrer Tochtergesellschaften.

IBM®, WebSphere®, IMS™ und CICS® sind in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern Marken oder eingetragene Marken der International Business Machines Corporation.

TIBCO® ist in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern eine eingetragene Marke oder Marke der TIBCO Software, Inc. und/oder ihrer Tochterunternehmen.

Intel®, Core™2 und Xeon® sind Marken der Intel Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

SAP® und SAP NetWeaver® sind eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und in anderen Ländern.


Feedback zur Dokumentation an HP senden